Veranstaltungen

Preis für Verhoeven-Film und Ausstellungsverlängerung

Das Jerusalem International Filmfestival 2009

hat den Film „Menschliches Versagen” (Deutsche verwerten ihre jüdischen Nachbarn) von Michael
Verhoeven am 19. Juli mit dem „Avner Shalev Yad Vashem Chairman’s Award” ausgezeichnet.

*

Die Anfang Mai eröffnete Ausstellung Deutsche verwerten ihre jüdischen Nachbarn von Prof. Wolfgang
Dreßen im Ausstellungspavillon am Denkmal für die ermordeten Juden Europas wird bis 31. August
2009 verlängert und ist auch in Langen Nacht der Museen zu besichtigen.
Während der von Habimah Berlin in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis „Denkmal für die ermordeten
Juden Europas” und den „Berliner Unterwelten” gezeigten Ausstellung wird der Film von Michael
Verhoeven weiterhin 3x täglich im Ausstellungspavillon aufgeführt.

Öffnungszeiten täglich 11.00 - 19.00 Uhr.
Eintritt frei - Eine Spende wird erbeten.

*

Im November 2009 werden Film und Ausstellung in Jerusalem und in anderen Orten des Staates Israel
gezeigt werden, Eröffnung Mitte November in der Cinemathek Jerusalem.
Wir freuen uns über Vorankündigung und Besprechung und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

Download der Pressemitteilung.


Deutsche verwerten ihre jüdischen Nachbarn

Eröffnung am Sonnabend, 9. Mai, 17:00 Uhr

Einführung Prof. Wolfgang Dreßen, Universität Düsseldorf

Ausstellungspavillon am Denkmal für die ermordeten Juden Europas,
Gertrud-Kolmar-Str./Ecke Hannah-Arendt-Straße, 10117 Berlin-Mitte

dresen

Im Anschluss um 18:30 Uhr wird vis à vis im „Ort der Information“ der Film „MenschlichesVersagen“ (Deutsche verwerten ihre jüdischen Nachbarn) von Michael Verhoeven nach einem Gespräch von Lea Rosh mit dem Regisseur aufgeführt.

Was man beschönigend die „Arisierung“ nennt, war in Wahrheit einer der größten Raubzüge des 20. Jahrhunderts, begangen an einem Teil der eigenen Bevölkerung. Nicht die Gestapo war es, die in jüdische Wohnungen eindrang, um den gesamten Besitz zu beschlagnahmen, vom Bankkonto bis zur Unterwäsche: Es waren deutsche Finanzbeamte. Großes ging an die Finanzbehörden, Kleines über „Versteigerungen aus nichtarischem Besitz“ an die lieben Nachbarn.

Prof. Wolfgang Dreßen von der Universität Düsseldorf ist es vor rund 10 Jahren gelungen, Einsicht in angeblich verloren gegangene oder unter Hinweis auf das „Steuergeheimnis“ gesperrte Aktenbestände der Oberfinanzdirektion Köln über die Erfassung und Arisierung von jüdischem Eigentum und Vermögen zu nehmen und im Detail zu dokumentieren.

Die Ausstellung ist zunächst bis 30.Juni täglich von 11-19 Uhr bei freiem Eintritt – Spende erbeten – geöffnet. Dreimal täglich wird der Film von Michael Verhoeven in der Ausstellung gezeigt.

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Denkmal und Berliner Unterwelten e.V.


Menschliches Versagen -Deutsche verwerten ihre Jüdischen Nachbarn

Zur Erinnerung an den 70. Jahrestag der Novemberpogrome 1938 wird im Rahmen einer von Habimah Berlin veranstalteten Matinee am Sonntag, 9. November 2008, der Dokumentarfilm „Menschliches Versa-gen“ von Michael Verhoeven in Berliner Erstaufführung gezeigt.

10. November 1938: Jüdische Männer wurden stundenlang durch die Straßen getrieben und verhöhnt.

Matinee zur Erinnerung an den 70. Jahrestag der Novemberpogrome
Am Sonntag, 9. November 2008, 11:00 Uhr,
im Studio in der Akademie der Künste zu Berlin, Hanseatenweg 10


Veranstaltung “60 Jahre Israel”.

Der Kreis der Freunde der HABIMAH organisierte anlässlich des 60. Geburtstages des Staates Israel Anfang April 2008 die Berliner Veranstaltungsreihe mit Gastspielen, Ausstellungen und Gesprächen.

Im Folgenden finden sie Dokumente zur Veranstaltung

Bilder von der Veranstaltung

Bitte klicken Sie auf die Fotos für eine vergrößerte Ansicht und Bildunterschriften.